DRAUSSENTRENDS

Weil jeder Tropfen zählt

Hitze macht nicht nur Menschen und Tieren zu schaffen. Auch Pflanzen leiden bei starker Sonneneinstrahlung und extremer Trockenheit. Mit Tropfbewässerung und Bewässerungs-
steuerungen kann kostbares Nass gespart werden.

Ein Leben ohne Wasser ist undenkbar. Aber nicht überall kommt das Wasser selbstverständlich aus der Leitung – Süßwasser ist eine begrenzte und zunehmend knapper werdende Ressource. Der vergangene Sommer hat dies eindrücklich bewiesen.

Im Garten ist das größte Problem beim Bewässern der Pflanzen wohl, die richtige Wassermenge zu bestimmen. Der Gartengeräte-Hersteller Gardena gibt Tipps, um die Pflanzen gut zu versorgen:
• möglichst früh morgens und nah am Wurzelballen gießen
• einen harten Gießstrahl vermeiden
• alle 2 bis 3 Tage kräftig wässern, statt täglich ein bisschen

Das Sammeln von Regenwasser lohnt sich dabei besonders. So gibt es zum Beispiel Regenfasspumpen mit Akku, die das gesammelte Wasser unabhängig von der Stromversorgung vom Regenfass zur Verbrauchsstelle pumpen. Einen bequemen, effizienten und sparsamen Umgang mit Wasser ermöglichen – am besten in Kombination – zudem Tropfbewässerungen und moderne Bewässerungssteuerungen. Damit lassen sich bis zu 70 Prozent Wasser einsparen. Bewässerungssteuerungen versorgen die Pflanzen zur richtigen Zeit mit genau der benötigten Wassermenge – eine kostengünstige und gleichzeitig komfortable Lösung. Die Tropfbewässerung steht nach Angaben des Unternehmens für gezielte Wasserabgaben, geringe Verdunstung, effektive Wassernutzung – gesündere Pflanzen und damit mehr Ertrag.