MÖBEL

Stilelement Retro

Altbewährtes ist im vom Wandel geprägten Leben begehrt

Viele der neuen Trend-Möbel dürften einem bekannt vorkommen. So ist es sicher auch Besuchern der
Messe imm cologne in Köln ergangen.
Die Messe ist eine internationale Einrichtungsmesse und die weltweit führende Möbelmesse. Neben den aktuell ultra angesagten Sideboards stehen wieder coole Sessel und leichtfüßige Sofas; die wenigen Regale hängen wie früher an der Wand, und unsere Schätze präsentieren wir stolz in Vitrinen.

Retro ist kein eigener Stil, sondern durchgehendes Stilelement. Altbewährtes ist im vom Wandel geprägten Leben begehrt und erscheint im neuen Mix und im neuen Umfeld überraschend frisch. Ob poppig, im Indus-
trial Look oder im dunkel-eleganten Art Déco Ambiente inszeniert, bewohnen Möbel-Solisten unsere Wohnzimmer, während es in Küche oder Schlafzimmer eher systematisch aufgeräumt zugeht. Die Scheren zwischen Stadt und Land, Raumbeschränkung und Raumüberfluss, kleinen und großen Möbeln gehen weiter auseinander. Insgesamt erfordert die zunehmende Flexibilisierung unseres Lebens neue Möbel: kleiner, modularer, multifunktionaler. Muster, vom Sofa verbannt und auf der Tapete kultiviert, kehren vorsichtig – teils in gedruckter Form, teils in 3D – auf Highlight-Möbel wie das Sideboard zurück.

Das Thema „Smarthome“ behält dabei seine große Bedeutung. Tendenziell wird sich die Smart-Home-Technologie allerdings wohl weniger als Sonderlösung und mehr als integraler Bestandteil der Wohnungsausstattung etablieren. Ein großes Thema ist aktuell die Konnektivität: Hierdurch lassen sich verschiedene Funktionen – wie Klimatisierung, Sicherheit, Licht, Küchen- und Badanwendungen – verknüpfen, und das auch noch ausgesprochen benutzerfreundlich, wie etwa über Sprachsteuerung. Derzeit wird viel darüber diskutiert, wie diese Verknüpfung erfolgen soll, um gleichzeitig mehr Datensicherheit und die Intimsphäre zu gewährleisten. Bei der Messe wurde gezeigt, wie Smart-Home-Technologien künftig vor allem dort eingesetzt werden, wo sie uns das Leben erleichtern und uns zum Beispiel dabei helfen, uns gesünder zu ernähren, die Vorrats- und Essensplanung erleichtern oder das Kochen mobiler gestalten und es zum Event machen. Auch wenn die meisten Verbraucher primär an Anwendungen im Sicherheits- und Energiesparbereich interessiert sind, werden uns Apps vor allem dort begegnen, wo der Alltag unsere Aufmerksamkeit fordert, wie etwa in der Küche.