BADTRENDS

Nach diesen Trends werden wir baden

Wie werden wir in Zukunft unser Bad nutzen? Diese Frage beschäftigt
nicht nur Einrichtungsexperten, sondern auch uns selbst. Kein Wunder, denn Duschgewohnheiten und Baderituale zählen zu den persönlichsten Angelegenheiten im Leben.

Von welchen Strömungen sich Einrichtungskonzepte fürs Bad leiten lassen, zeigte im März die „ISH 2019“, die Weltleitmesse für Wasser, Wärme, Klima. Darüber hinaus machte sie deutlich, dass in den gegenwärtigen Wellnessoasen Moderne und Hightech mit traditionellen Werten verknüpft werden. So lautet das Fazit der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft.

Es knallt

Dabei wird laut Bonner Branchendachverband mehr denn je experimentiert. Kombinationen aus Wohlfühlfaktor und Technik finden sich in den präsentierten Produkten wieder. Gemusterte Fliesen und knallige Dekorationen gehören zum Ausstattungsstil. Gelb, Rosa, Korallen­orange sowie Grün und Blau verbreiten nicht nur an Wänden, sondern auch auf Möbeln, Armaturen und Accessoires gute Laune.

Für Wohlfühl-Philosophen

Daneben sind aus dem modernen Bad Naturstein und Holz nicht mehr wegzudenken. Mit innovativen Wasseranwendungen verbinden sie sich zu Kompositionen, die das Bad in einen Wohlfühlort verwandeln. Weil der Mensch wieder gerne mehr Zeit darin verbringen möchte, will die Ausstattung so gewählt werden, dass man sich sogar eine therapeutische Wirkung vom Aufenthalt versprechen kann.

Top in Schwarz

Sehr augenfällig ist der Trend zur dunklen Gestaltung. Die dunklen Materialien hinterlassen einen hochwertigen und eleganten Eindruck und sind gut mit anderen Farben kombinierbar. Der Trend beschränkt sich nicht nur auf Fliesen oder Möbeloberflächen. Neben Armaturen präsentieren sich auch Duschflächen, Waschtische und Badewannen in Schwarz oder Anthrazit.
Feiner Finish-Chic

Exquisite Farbtupfer zum dramatischen Schwarz-Look sind glänzende oder matte Oberflächen. Wer Wert auf Außergewöhnliches legt, darf sich auf Metalltöne wie Rosé- und Rotgold, Messing, Kupfer, Goldoptik oder Platin freuen. Auch ein Hauch von Lässigkeit macht so eine Stilwelt in „Dark“ aus. Da gehört schwarzes Stahlrohr unbedingt dazu. Aktuell trägt es Möbelwaschtische und Badewannen, rahmt das Spiegelbild und gibt Duschabtrennungen ein sichtbares Profil.

Liebling Licht

Ob helle oder dunkle Badwelten: Sie alle brauchen ausgeklügelte Beleuchtungskonzepte zum Beispiel mit indirekten Lichtquellen. Genauso wichtig ist ausreichendes Tageslicht für die Pflege am Waschtisch. Hierfür wurde schon in den letzten Jahren mit der Weiterentwicklung des Spiegelschrankes als Lichtquelle für alle Tageszeiten und Gefühlszustände der Grundstein gelegt.